• Nationality

    Belgier

  • Missions

    Odissea-Mission & ISS-Expedition 21

Frank De Winne

Astronaut

Share

Dewinne

Frank De Winne ist Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Er ist nach Dirk Frimout der zweite bel­gis­che Astronaut und der erste europäis­che Astronaut, der die ISS befehligt. 

Viscount Frank De Winne, geboren am 25. April 1961 in Gent, erwarb Diplome in Telekommunikation und Bauingenieur-Polytechniker an der Königlichen Militärakademie in Brüssel. Anschließend absolvierte er einen Flugkurs und machte seinen Testpilotenschein. De Winne ver­fügt über mehr als 2.300 Stunden Flugerfahrung in ver­schiede­nen Flugzeugtypen, darunter Mirage, F‑16, Tornado und Jaguar.

De Winne ging auf zwei Missionen ins All. 2002 nahm er an der Odissea-Mission teil, einem Unterstützungsflug zur Internationalen Raumstation. Eine der Hauptaufgaben der 11-tägi­gen Mission bestand darin, ein an der ISS befes­tigtes Raumfahrzeug durch ein neues TMA-Raumschiff zu erset­zen. Dies sollte der Besatzung ein mod­erneres​“Rettungsschiff” zur Verfügung stellen, das im Notfall einge­set­zt wer­den kon­nte. Während seines Aufenthalts an Bord der ISS führte De Winne Experimente in den Bereichen Life Science, Naturwissenschaften und Bildung durch.

Seine zweite Mission fand 2009 statt, die ISS-Expedition 21, für die er sechs Monate auf der Internationalen Raumstation (ISS) ver­brachte. Dort führte er Experimente durch, um unser Wissen über bes­timmte Reaktionen im Weltraum zu erweit­ern. Während dieser Mission wurde er der erste europäis­che Kommandant der ISS.

Nach seinem langjähri­gen Raumflug arbeit­ete Frank de Winne an ver­schiede­nen mis­sions­be­zo­ge­nen Aufgaben, wie der kör­per­lichen Genesung nach einem Raumflug, Nachbesprechungen und Outreach-Aktivitäten. De Winne wurde zum Vorsitzenden des Technischen Komitees der zweit­en EU-ESA-Weltraumforschungskonferenz ernannt.